Möwen nerven manchmal genauso wie manche Kunden

Wie du nervige Kunden loswerden kannst

Wie du nervige Kunden loswerden kannst, bevor sie zu Kunden werden

 

Stell dir vor, du hattest an diesem Tag nur richtig begeisterte Kunden. Ihr habt euch locker unterhalten. Hin und wieder fiel ein kleiner Scherz und es wurde gelacht.

Na klar, die nötige Ernsthaftigkeit blieb auch gewahrt. Du bist schließlich Profi.
Als Trainer oder Coach achtest du auf gute Ergebnisse.
Als Dienstleister auf deine Qualität und den guten Service.

Doch das eine schließt das andere nicht aus.
Es geht beides: Erfolg und Spaß. Aber eben nur mit den richtigen Kunden

Den Spaß kann es dir aber so richtig vermiesen, wenn du nun daran denkst:


„Wie zum Teufel, kann ich nervige Kunden loswerden?“


Wünschst du dir nicht insgeheim, dass solch nervige Kunden dein Geschäft bitte gar nicht erst betreten?
Du kannst diesen schwierigen Kunden ja schlecht sagen:
„Och nö, mit dir künftig lieber nicht. Ist mir zu anstrengend.“

Nein, das geht natürlich nicht. Und dazu rate ich dir auch nicht.

 

Mein ultimativer Tipp um anstrengende Kunden loszuwerden:
Nutze zielgruppenoptimiertes Marketing. Ja, auch du als Selbstständige, Solo-Preneuer oder lokal ansässiger Dienstleister bzw. Handwerker.

 

Marketing heißt nämlich auch, dass du die Kunden bekommst, wegen denen du morgens aufstehst. Diejenigen, die dir dankbar sind. Die gern wieder kommen. Die dich weiterempfehlen. Die ihre Rechnung natürlich pünktlich zahlen.

Bist du bereit für diese Kunden? Dann erkläre ich dir jetzt, wie du durch zielgruppenoptimiertes Marketing deine Problemkunden loswerden kannst – bevor sie überhaupt Kunde werden. Klingt das nicht cool?

Und nö, nix Lieblingskunden backen. Das erzählen dir da draußen diejenigen, die es selbst nicht besser wissen. Ich habe da jedoch einen (beinahe noch) Insider Tipp für dich.

Pssst … komm mal ganz dicht her mit deinem Ohr … schon mal was von der Magie der Verkaufspsychologie gehört? Oder auch Neuromarketing?

Pflücken wir das Baby mal auseinander: Verkauf + Psychologie. Verkauf ist klar: Kunden gewinnen, Umsatz schaffen, Money Money Money. Her damit, richtig?

Und jetzt kommt das, was deinen Verkauf zum Überflieger macht.
Ich übertreibe nicht, wenn ich dir sage, dass es noch sooo viele Marketer und Agenturen gibt,
die noch keine Verkaufspsychologie nutzen. Das weiß ich, weil ich in meiner Ausbildung so viele von ihnen getroffen habe, die es auch erst gelernt haben. Ich war in einer der ersten Ausbildungsrunden bei meinem Coach.


Das soll mir helfen, nervige Kunden loszuwerden?

Vielleicht denkst du, wenn die – also die Experten – das nicht nutzen, warum soll es dann ausgerechnet dir helfen, deine nervigen Kunden loszuwerden? Oder im besten Fall sogar mehr Kunden, von den richtigen anziehen und mehr Umsatz zu erzielen?

Du bildest dich weiter! Du suchst nach Lösungen! Du bist offen für neue Wege! Richtig?

Du gehst doch sicher auch lieber zu einem Arzt, der sich auf dem neusten Stand hält, … und trotzdem gibt es unter den Weißkitteln auch die, die auf ihr verstaubtes Studiumwissen pochen.

Die Welt dreht sich jedoch weiter.
Daher kombinieren innovative Unternehmer die Texte auf ihren Websites, Werbematerialien, Videos etc. mit denErkenntnissen der Psychologie. Diese erfolgreichen Unternehmer haben längst erkannt, dass sie so automatisch auch nervige Kunden loswerden.

Die Psychologie ist schließlich die Wissenschaft, die die Geheimnisse der menschlichen Gefühlswelt und Verhaltensmuster aufdeckt. Das Gehirn ist kein so großes Rätsel mehr wie noch vor 20 Jahren.

 

Wir Menschen kaufen nicht logisch, wir kaufen aus tiefsten inneren Emotionen.

Weil wir von etwas träumen oder vor etwas Angst haben oder weil wir uns erfolgreicher fühlen wollen.
Macht es dann nicht absolut Sinn im Verkauf die menschlichen Verhaltensmuster zu berücksichtigen?

Und auch in der Kundenbetreuung: Wieviel zufriedener werden deine Kunden sein, wenn du weißt, wie sie ticken, was sie begeistert und warum manche so nervige Kunden sind.


Die 4 Kundentypen, die du kennen solltest

Wir unterscheiden in der Verkaufspsychologie 4 Kundentypen:

  • Den Dominanten
  • Den Initiativen
  • Den Bewahrer
  • Den Gewissenhaften

An den Namen kannst du schon erkennen, wie unterschiedlich sie sind. Genauer erkläre ich sie dir besser in einem Video.

Du wirst dich sicher schnell in einem dieser 4 Kundentypen wiedererkennen. Und dann verstehst du auch, warum du mit manchen Kunden besser klar kommst als mit anderen. Letztere definierst du dann als nervige Kunden. Loswerden ist dann tatsächlich die beste Lösung – oder noch besser, gar nicht erst anziehen.

https://home.kundenfairstaendnis.de/typen-2 (hinter 4 Kundentypen einbauen)


Diese Selektion übernimmt künftig dein Marketing, indem du alle deine Verkaufstexte in Kundensprache formulierst. Diese Sprache verstehen deine sogenannten Lieblingskunden am besten. Du nutzt ihre Worte, ihre Intonation. Argumentierst in ihrer Denkweise und lieferst Antworten, auf Fragen, die sie stellen würden. Nur, dass du das nicht persönlich unter 4 Augen machst – sondern ganz „magisch“ in Texten, die sie lesen, bevor sie dich kennenlernen.


Diese individuelle Kundensprache für deine Top Kunden hat noch einen grandiosen Nebeneffekt: Du schreckst die anderen ab und kannst anstrengende Kunden loswerden.

So startest du, um nervige Kunden loszuwerden


Mein erster Wow-Moment nach meiner Ausbildung in Verkaufspsychologie war echt crazy. Als erstes schrieb ich den Text unserer Fitnessstudio-Website um. Es dauerte wirklich nicht lange – da standen unsere Traumkundinnen vor der Tür.

Ok, sie hatten auch ihren Lieblingseinwand im Gepäck: „Ich möchte noch eine Nacht darüber schlafen.“ Aber hey, sie kamen alle am nächsten Tag wieder und schlossen eine Mitgliedschaft ab. Das waren wirklich tolle und treue Kundinnen, für die ich bis zuletzt sehr dankbar war. Sie haben uns so vieles erleichtert und mit ihnen gab es kaum Schwierigkeiten – das waren eben keine nervigen Kunden. 😉

Lerne deine Kunden besser kennen. Höre zu, wie sie sprechen. Und dann frage dich, was du an deiner Website verbessern kannst, um sie zu erreichen.

– Finde heraus, welchem Kundentyp deine Top Kunden entsprechen

– Lerne, wie sie Entscheidungen treffen und was sie triggert

– Lerne, wie Layout, Bilder- und Farbauswahl auf deinen Kundentypen abgestimmt werden

– Nutze deine Website als Vertriebspartner, der deine Kunden vom Start bis zur Kontaktaufnahme begleitet

 

Auf diese Weisen kannst du mein Wissen anzapfen:

  1. Komm gern in meine Facebookgruppe, wo du mehr Infos und sogar eine Website-Analyse erhalten kannst.
  2. Melde dich zu meinem Newsletter an und verpasse keine Ausgabe.
  3. Oder geh all in und lass uns zusammen deine Top Kunden anziehen und die nervigen Kunden loswerden – endgültig!

 https://calendly.com/goerke/erstes-analysegespraech

 

 

 

©Kundenfairständnis, Katja Görke, Juli 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.