Aus dem Hamsterrad ausbrechen: Vom gestressten Selbstständigen zum erfolgreichen Unternehmer

Aus dem Hamsterrad ausbrechen: 5 erste Schritte vom gestressten Selbstständigen zum erfolgreichen Unternehmer

Einführung: Was ist das Hamsterrad und wie bricht man als Selbstständiger aus?

Was ist ein Hamsterrad und wie es sich anfühlt

So putzig: wie der arme kleine Hamster in seinem Laufrad rennt. Mit seinen kleinen Pfötchen setzt er einen Schritt vor den anderen, doch kommt nicht einen Zentimeter voran. Scheinbar macht es ihm Freude. Er will gar nicht aus seinem geliebten Hamsterrad ausbrechen.

Ganz anders hingegen fühlt es sich an, wenn du selbst in diesem vermalledeiten Hamsterrad landest. Und nein, das betrifft nicht nur Angestellte. Es betrifft sogar sehr häufig Selbstständige. Nicht umsonst erkannte der Volksmund: „Du schuftest selbst und ständig“.

Demnach hast du kein Feierabend, bist auf Abruf bereit und wenn ein Mitarbeiter ausfällt, bist du die Nummer 1, die einspringt. Du spielst Feuerwehr und löscht jeden Brand in deinem Unternehmen als Erster und am schnellsten.

Kaum hast du ein Licht am Ende des Tunnels entdeckt, kommt irgendetwas und schubst dich zurück. Und so setzt auch du einen Schritt vor den anderen, doch kommst nicht wirklich voran.

Das brennt dich eines Tages aus. Wer am Anfang noch fröhlich abwinkt: „Das schaffe ich locker.“ Erkennt nach spätestens 2 Jahren: „So geht das auf nicht Dauer weiter.“ Du hast deinen stressigen 9-5 Angestellten-Job gegen einen 24-hours-Gefangen-Im-Eigenen-Unternehmen getauscht. Du willst unbedingt aus diesem Hamsterrad wieder ausbrechen.

Häufig verstärken das Verantwortungsgefühl für dein Team, der Leistungsdruck gegenüber Kunden und die Verpflichtungen gegenüber Banken und Kreditgebern den Druck auf den Unternehmensgründer.

Unternehmerische Freiheit, mehr verdienen, die Welt retten: Von all dem, was du dir erträumt hast, bist du weit entfernt. Du zweifelst an dir. Bist du gut genug. Bist du wirklich für die Selbstständigkeit geschaffen? Und langsam kriecht die Angst vorm Scheitern in dir hoch.

Hör auf im Hamsterrad zu sein

Es gibt nur einen Ausweg. Du musst da rau – raus aus dem Hamsterrad! So schnell wie möglich. Leichter gesagt als getan? Nicht wenige geben auf. Verkaufen oder schließen ihr Unternehmen. So melden 80% aller Gründer ihr Gewerbe nach nur 2 Jahren wieder ab. Erschreckend, oder?

Gescheitert!

Wer anfängt zu suchen, welche sonstigen Auswege es gibt, landet bald bei dieser Theorie:

„Gestresste Selbstständige arbeiten im Unternehmen. Während du als erfolgreicher Unternehmer am nicht im Unternehmen arbeitest. Unternehmerische Freiheit bekommst du nur als Unternehmer, nicht als Selbstständiger.“

Ich habe diesen Satz bei Bodo Schäfer gelesen und auch im Buch „Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer“ von Stefan Merath. Doch Lesen allein hat mir lange nicht geholfen, den großen Schritt zu machen. Ich hatte die Vision im Kopf, ich hatte es inhaltlich verstanden. Doch diese einfachen Schritte umzusetzen, stießen in meinen Unternehmen auf Unverständnis.

Die Mitarbeiter waren es gewohnt, dass ich die Brände löschte. Sie waren es gewohnt, dass ich die gleichen Aufgaben machte wie sie. Doch, was sie nicht sahen oder bewusst ausblendeten: Wenn sie im Feierabend Familie und Freunde trafen, saß ich am Schreibtisch und erledigte den Rest. Am Wochenende ebenso wie im Urlaub.

Ich musste mir meinen Weg mühsam erlernen. Schritt für Schritt. Diese Schritte teile ich hier mit dir. So habe ich eine Erkenntnis nach der anderen gewonnen. Du erhältst gleich das komplette Paket ohne Trial & Error. Ich wünsche dir viel Erfolg.

Durch welche Probleme Selbstständige häufig im Hamsterrad landen

Als erstes: Werde dir deiner Situation im Hamsterrad bewusst. Erkenne, was falsch läuft. Manche Dinge, auf die ich bisher stolz war, musste ich dabei als Fehler enttarnen.

  1. Zum einen machte ich viel zu viele Aufgaben selbst. Manche Unternehmer trauen es ihren Mitarbeitern nicht zu. Sie glauben, sie selbst können das am besten. Das traf bei mir v.a. bei den Marketing Themen zu. Denn das ist nun einmal meine Expertise.
  2. Außerdem wollte ich meine Mitarbeiter nicht „unnötig“ belasten. Stattdessen belastete ich mich selbst. Ich wollte einfach, dass sie mich als Chef mochten. Sie mochten mich und ihre Freizeit.
  3. Ein weiteres häufiges Problem, was dich ins Hamsterrad katapultiert: Fehlende Analysen. Du arbeitest einfach so vor dich hin ohne nach effizienteren Wegen zu suchen. Du holst Neukunden an Land, erfüllst die Vereinbarungen, bestellst, machst Werbung, deine Buchhaltung und spielst Hausmeister.
  4. Ich kenne Selbstständige, die legen ihre BWA vom Steuerberater ungeöffnet in eine Schublade und kennen auch ihre Conversionquote nicht. Conversion was? Genau, wichtige Kennzahlen, mit denen der Erfolg gesteuert werden kann, existieren in vielen Kleinunternehmen nicht.
  5. Sämtliche Entscheidungen, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, werden aus dem Bauch heraus getroffen. „Ich habe ein gutes Bauchgefühl,“ behaupten diese Selbstständige mit Stolz erhobener Brust. Bauchgefühl ist nur die Sammlung dessen, was wir kennen. Doch wenn uns das nicht weiterbringt, ist es einfach Schwachsinn, daran festzuhalten.
  6. Der nächste Fehler sind fehlende Prioritäten. Das kenne ich auch. Mir erschien alles wichtig und ich wollte alles ausprobieren. Ich könnte ja eine klitzekleine Möglichkeit verpassen. Dahinter steckt der dich – Achtung – bremsende Perfektionismus. Es ist einfach nicht schlau, alles zu machen. Es ist viel cleverer: Das Richtige richtig zu machen und sich zu fokussieren.

Noch ein Tipp von mir: Beobachte dich. Verarscht du dich selbst? Denkst du manchmal: „OK, aktuell läuft es noch nicht so gut, aber Wenn ich erstmal … (XY geschafft habe), dann … wird alles gut. Ich wollte einen neuen Mitarbeiter finden, eine neue Werbekampagne umsetzen, die Mitgliederzahl X schaffen usw. Stopp dieses unendliche Gedankenkarussel besser gleich: Heute!

Das Leben als erfolgreicher Unternehmer liegt außerhalb des Hamsterrads

Ein erfolgreicher Unternehmer sieht von außen: Klarheit

Meinen ersten Schritt aus diesem Hamsterrad möchte ich dir nicht empfehlen. Denn ich bekam einen Hörsturz und war gezwungen, Ruhe zu bewahren, keinen Stress zu haben und einfach zuhause zu bleiben.

Mein Tipp: Mach all das – aber bitte ohne Hörsturz oder ähnlich alarmierenden Zeichen deines Körpers.

Was ist mit mir in dieser Phase passiert. Plötzlich fand ich mich mit Malbuch (mir fiel nichts besseres ein, um mich abzulenken) und ein Haufen panischer Gedanken auf der Couch wieder. Desto mehr Panik, desto lauter der Tinnitus. Ich lernte also, diese Gedanken abzuschalten.

Wie? Ich hatte mein Team über die neue Situation aufgeklärt. „Jetzt brauche ich eure Unterstützung.“ Sie verstanden das. Ich delegierte also viel mehr Aufgaben ans Team und siehe da, es funktionierte.

Somit übte ich mich in Vertrauen. Endlich kam ich zur Ruhe. Und mit ihr kam meine innere Stimme zurück und flüsterte zu mir. Ich sah das Leben vor meinem inneren Auge, was mich wirklich glücklich machen würde.

Kurz darauf meldete sich meine Kreativität zurück und entwickelte eine Strategie, mit er ich dieses Leben realisieren könnte. Es folgte ein genauer Maßnahmenplan. 5 wichtige Meilensteine daraus findest du hier.

Nun begab ich mich auf eine Entdeckungsreise. Eine Reise dessen, was alles möglich war und gewann wertvolle Zeit. Sei offen für Möglichkeiten.

Diese gewonnene Zeit kannst du sinnvoll nutzen:

  • Mehr Zeit zum Auftanken. Die Energie brauchst du.
  • Mehr Zeit für deine Kunden: Kundenzufriedenheit steigern. Das lohnt sich.
  • Mehr Zeit deine Finanzen in den Griff zu bekommen: Das rentiert sich.
  • Mehr Zeit für dich und alles, was dir persönlich wichtig sind. Das motiviert dich.

Wie erfolgreiche Unternehmer aus dem Hamsterrad herausgekommen sind

Hier kommt mein ultimativer erster Tipp: Hör auf, darauf zu warten, dass du mehr Zeit hast. Nimm sie dir. Niemand schenkt sie dir.

Du hast 24 Stunden jeden Tag. Es ist deine Entscheidung, was du mit ihnen anfängst. Setze dich an die oberste Priorität. Was du jetzt brauchst, ist keine neue Marketingstrategie, ist keine neue Vertriebsaktion und auch kein neuer Mitarbeiter.

Das klingt hart: Ich weiß. Doch wenn du jemals aus dem Hamsterrad herauskommen willst, musst du dir jetzt Zeit nehmen, um die richtigen Dinge anzustoßen.

Kennst du die 80-20 Regel? Wenn nicht, kannst du in meinem Artikel „Mehr erreichen mit der 80-20 Regel: Das Richtige richtig tun“ nachlesen, warum sie der Schüssel ist. Ich habe alles danach ausgerichtet und der Effekt war fast unglaublich.

Wirst du möglicherweise anfangs ein wenig Umsatz verlieren, wenn du weniger Neukunden gewinnst? Ja, doch nicht lange und dann werden die neuen Maßnahmen für dich arbeiten. Mein Umsatz war danach sogar höher als je zuvor.

Keine Idee, wo du dir die Zeit abzwacken kannst? Dann hole dir meine 10 Tipps, mit denen ich es geschafft habe.

Wie du mehr Zeit gewinnst und dabei sogar bessere Ergebnisse erzielst (Klick zur Videoreihe per E-Mail)

Starte mit nur 10 min pro Tag. Höre dir einen Tipp pro Tag an und setze um, was ich dir dazu empfehle.

Dann schaffst du es, die ersten 5 Schritte vom Selbst-und-Ständig-Hamsterrad raus in deine unternehmerische Freiheit zu gehen.

5 Schritte, wie du aus dem Hamsterrad aussteigen kannst

Bist du jetzt bereit für die ersten 5 Schritte, die so viel verändern können. Sie bringen dir mehr Zeit für sinnvolle Dinge, du kannst mehr verdienen und du wirst endlich wieder Freude an deinem UnternehmerTUN bekommen.

1. Vom Selbstständigen-Aktionismus zum unternehmerischen Prozess-Denken:

Starte am besten damit, deinen Verkaufsprozess zu verbessern. Mach mehr aus dem, was du schon hast. Weniger Einsatz, jedoch das gleiche Ergebnis: Das reduziert einen Großteil deiner Sorgen.

Unsere Lösung für dich: Ob und an welchen Stellschrauben du drehen kannst, verrät dir unser Umsatz-Potential-Rechner (für 0€).

Wie du deinen Umsatz halten kannst, trotz aktuell sinkender Kaufanfragen (Klick zum Rechner)

2. Stoppe das Neukunden-Hamsterrad und entdecke häufig vergessene, umsatzsteigernde Maßnahmen

Viele Selbstständige suchen ständig nach neuen Kontakten (oder Leads). Neue Kunden, die kaufen und ihren Umsatz steigern. Doch die Krux: Läuft ein Monat nicht so gut, musst brauchst du noch mehr Leads. Das kostet nicht nur viel Zeit, sondern v.a. auch viel Werbebudget.

Unsere Lösung: Kostenlose oder sehr kostengünstige Wege, um mehr zu verkaufen und so den Umsatz zu steigern. Komm mit uns auf eine 5-teilige Erkundungstour und entdecke diese wertvollen Schätze. (Es ist eine 5-teilige Video-Trainingsreihe, die dich thematisch aus deinem trüben Alltag holt.)

3. Der richtige Mix aus Kunden- und Unternehmerzufriedenheit

Prüfe deine Leistungen und Services. Manche Unternehmer haben hier definitiv noch Nachholbedarf, andere overdelivern. Das eine kostet dich Kunden, die unzufrieden gehen, das andere oft Zeit und Geld ohne zusätzlichen Nutzen für dich.

Unsere Lösung für dich: Frag deine Kunden regelmäßig, was sie wollen und was ihnen wichtig ist. Geschickt gefragt, ist halb gewonnen und du wirst sehen, deine Kunden wertschätzen, dass du sie einbeziehst. Klicke hier und lerne, wie du die richtigen Fragen stellst, sie auswertest und mit ihnen weiter arbeitest.

4. Die falschen Kunden bringen dich ins Hamsterrad zurück

Das wird dein größter Gamechanger, wenn du ihn konsequent umsetzt: Finde von Anfang an, die zu dir und deinem Team passenden Kunden. Weniger Gemecker, keine Preisdiskussionen und ein wunderbar entspanntes und fröhliches Miteinander.

Unsere Lösung für dich: Vergiss Lieblingskunden-Worksheet und das beschreiben deiner Persona. Heute können wir deine Kunden psychologisch unterscheiden und in 4 Kundentypen einteilen. Wir wissen, wie sie ticken und was die brauchen, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

Schau dir hier im Video an, welche Kundentypen es gibt und zu welchem, deine Wunschkunden gehören.

5. Tu mehr von dem, was dir wirklich Ergebnisse als erfolgreicher Unternehmer bringt

Die 80-20-Regel kannst du nicht nur für dein Zeitmanagement anwenden, sondern in allen Bereichen. Nachdem ich darüber las, wagte ich ein Experiment. Ich analysierte über welche 3 Wege unsere besten Kunden zu uns fanden: Bei uns waren das die Weiterempfehlungen, die Website und die Gestaltung direkt vor der Tür. Diese 3 Maßnahmen ergänzte ich noch um einen reichweitenstarken Kanal. Alle anderen Maßnahmen flogen aus meinem Werbeplan heraus.

Unsere Lösung für dich: Fokussiere dich auf, dass was dir die besten Ergebnisse bringt und werde darin immer besser.

Hast du Lust, solch einen Marketing Check für dein Unternehmen zu machen? Dann sichere dir hier gleich einen kostenlosen 30-Minuten-Termin für deinen Marketing-Check bei uns.

Fazit: Hör auf zu jammern, hör auf von der besseren Zukunft zu träumen. Mach jetzt deine ersten 5 Schritte in Richtung unternehmerischer Freiheit, indem du bewusst aus dem Hamsterrad aussteigst Ich wünsche dir wieder viel Freude am UnternehmerTUN.

©Kundenfairständnis, Katja Görke, Oktober 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert